Hypnose Ablauf bei MAYA

niemand ist willenlos...

hypnose vorgehensweise

Hypnose Ablauf: Gespräch, Vertrauen, Spurensuche, Lösungsansätze

Keine Angst vor einer Hypnose Sitzung!
Ein grosser Teil der Menschen haben nach wie vor Sorge davor, in einer Hypnose völlig dem Willen des Hypnotiseurs ausgeliefert zu sein. Panik bereitet sich aus, bei der Idee, die Kontrolle abzugeben und unter Umständen peinliche Dinge preiszugeben. Doch diese Praxis gehört vielmehr in den Sektor der Showhypnose - also das was man im Fernsehen sieht und mit Hypnose in Verbindung bringt. In einer seriösen Hypnosesitzung jedoch kommt so etwas nicht in Frage.

Fragen und Antworten
Zu Beginn gibt es vorneweg eine Anamnese. Das sind simple Fragen zu deiner Thematik, was du erreichen willst, ob du in medizinischer Behandlung bist und wie wir in der Sitzung genau vorgehen. Bei Rückführungen und Astralreisen kann das Vorgespräch etwas länger ausfallen, da diese Behandlungen umfangreicher sind. Du wirst darüber aufgeklärt was gemacht wird und wie du dich bemerkbar machen kannst, wenn du eine Pause wünschst. Auch werden Signale vereinbart, wenn du eine Stelle in der Sitzung, die dich emotional belastet, überspringen willst. Du hast also jederzeit die Kontrolle über das was du sagst, sagen willst oder nicht. Du bist in der Lage abzubrechen oder eine kurze Pause einzulegen.

Einleitung in die hypnotische Sitzung


Es gibt vorneweg ein bis zwei Tests, die ich mit dir mache, um zu prüfen, wie schnell du in einen entspannten Zustand gelangen kannst. Demnach werde ich die Hypnose ausrichten. So gibt es eine erweiterte Methode um dich zunächst überhaupt in einen entspannten Zustand zu versetzen. Das ist bei den Klienten der Fall, die stark kopflastig sind und Suggestionen gegenüber eher verschlossen sind. Wenn das nicht nötig ist, können wir verhältnismässig rasch mit der Hypnose. Am Anfang steht natürlich immer der Zustand der Entspannung, der unumgänglich ist. Danach geht es in die eigentliche Hypnosework: Ursachenursache, Führung in einen Zeitabschnitt, Begleitung und Orientierung sowie Suggestionen zur Verbesserung des Zustandes. Dabei kann es durchaus zu sogenannten Triggern kommen. Das sind Verhaltensweisen die angewendet werden und dich untersützen, wenn du das Gefühl hast, dein altes Problem taucht ansatzweise wieder auf. Ob es ein Fingerschnippen ist oder das Ziehen am Ohrläppchen…

Tiefe der Hypnose
Der Klient wird in eine gute Entspannung geführt. Die Entspannung wird die ganze Zeit über gehalten oder, falls nötig, ständig vertieft. Es kann durchaus vorkommen, dass ich den Klienten aus der Hypnose für eine kurze Zeit erwecke, nur um ihm dann wieder in den Zustand zurückzuschicken. Das verstärkt den Tiefeneffekt, falls das nötig sein sollte. Dieser Trancezustand ist bestens dazu geeignet um neue Grundsätze im Unterbewusstsein zu verankern. Denn unser Unterbewusstsein ist relativ einfach zu überzeugen, wenn man ihm nur lange und intensiv genug zuredet. Mit Suggestionen werden neue Informationen gesetzt, um die alten zu überschreiben. Diese Suggestionen sollen positiv sein: hier kommt es auch darauf an, wie diese Sätze formuliert werden, damit sie ihre Wirkung entfalten.

Auf Reisen gehen in andere Welten im hypnotisierten Zustand
Und manchmal geht es auch auf eine Form von Reise, in dem wir Ereignisse in deinem Leben aufsuchen, welche Auslöser dafür waren, dass sie heute für dich zu einem Problem geworden sind. Häufig wird diese Methode in der Hypnose Altersregression angewandt, da meistens das Übel in der Kindheit liegt. Wenn wir diese Phase erreichen, werden die Erlebnisse neu bewertet auf emotionaler Ebene, so dass eine innere Aussöhnung stattfinden kann. Aber auch eine fiktive Reise in ein anderes Leben, in vorgeburtliche Phasen oder in die astrale Ebene können erstaunliche Dinge zum Vorschein bringen.

Ende und Ausleitung
Zuletzt wird die Hypnose mit posthypnotischen Suggestionen langsam ausgeleitet. Dazu ist es möglich, dass du Formeln erhältst, die dir helfen, in einer künftigen Situation die Hypnosewirkung wieder zu aktivieren. Zu guter Letzt wirst du langsam und behutsam wieder aus der Hypnose herausgeholt, kannst dich strecken und wenn du es wünscht, aufstehen. Die meisten Klienten nehmen erst jetzt wahr, dass sie in einem hypnotischen Zustand waren. Sie sind leicht erschlagen, müde und manchmal gar nicht sofort fähig aufzustehen. Die Dinge, die sie gesehen oder wahrgenommen haben sind noch stark präsent und viele Fragen tauchen auf. Deshalb gibt es bei mir stets ein Nachgespräch Hier besprechen wir die erlebte Sitzung, deine Eindrücke und Gefühle. Bezeichnend ist, dass du die ganze Zeit über im Hypnosezustand bei Bewusstsein bist und alles mitbekommst, was um dich herum geschieht.Das Vertrauen ist wichtig in der Beziehung Hypnotiseur / Klient, aber auch das ausführliche Gespräch. Je mehr ich über die Problematik weiss, umso intensiver und detailierter kann ich die Hypnose für meinen Klienten ausarbeiten.